Start » Jahresberichte » Jahresbericht 2000
 
Jahresbericht 2000 E-Mail

Mitgliederversammlung Im Rahmen der Mitgliederversammlung im Frühjahr 2000 wurde der Vorstand des Kinderschutzbundes, Ortsverband Gladbeck, neu besetzt. Aus ihren Ämtern verabschiedet wurden auf eigenen Wunsch die bisherige Schriftführerin Frau K. Fromm und der Beisitzer H. Buschmann.

Der neue Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:

  • 1. Vorsitzende:       C. Schulte
  • 2. Vorsitzende:       K. Zindler
  • Schatzmeisterin:     K. Grimm
  • Schriftführerin:        S. Biederer
  • Beisitzende:           A. Gröhler

Außerdem wurde im Rahmen dieser Mitgliederversammlung die neue Satzung des Kinderschutzbundes, Ortsverband Gladbeck, einstimmig beschlossen. Änderungen gegenüber der bestehenden Satzung liegen insbesondere in § 4 vor, der die Verbandsmitgliedschaft regelt. Hier wurden erstmals Vorschriften der Bundesverbandssatzung sowie der Landesverbandssatzung zum Inhalt der Ortsverbandssatzung gemacht.

Ausserdem wurde besonders § 10 Abs. 7 diskutiert, der unter bestimmten Voraussetzungen eine arbeitsrechtliche Tätigkeit für den Verein mit gleichzeitiger Bestellung zum Vorstandsmitglied zulässt.

Umzug der Geschäftsstelle Nach vielen lebhaften Wochen konnte der Ortsverband Gladbeck des Kinderschutzbundes zu Ostern seinen Umzug in die neue Geschäftsstelle am Kirchplatz 8 hinter sich bringen. Das gesamte Angebot Kleiderladen, Hausaufgabenhilfe, Betreutes Umgangsrecht und Spielstube - konnte nach den Osterferien 2000 reibungslos wieder anlaufen. Besonders Herr Zindler und die Schüler der Klasse 12 der Höheren Handelsschule trugen maßgeblich dazu bei, dass diese Aufgabe so reibungslos bewältigt werden konnte. Ihnen und allen anderen Helfern sprach die Vorsitzende des Kinderschutzbundes, Christel Schulte, ihren herzlichen Dank aus.

Inzwischen hat sich gezeigt, dass durch die Parterre-Lage der neuen Geschäftsräume eine angenehmere Arbeitsatmosphäre entstanden ist und dass die günstige Lage einen grösseren Zuspruch der Gladbecker gegenüber dem Kinderschutzbund bewirkt hat.

Außerdem wurde die Büroausstattung der Geschäftsräume modernisiert. Ein Computer und ein FAX-Gerät waren lohnende Anschaffungen.

Fachgespräch Im September lud der Kinderschutzbund in seine Geschäftsräume zu einem Fachgespräch zum Thema „Kinder brauchen gute Nachbarn" ein. Die negativen Folgen der Tatsache, dass gerade in Ballungsgebieten das natürliche Spielverhalten von Kindern eingeschränkt wird, sollten aufgezeigt und Lösungsansätze erarbeitet werden.

Eingeladen waren Vertreter des Landesverbandes NRW des Kinderschutzbundes, des Jugendamtes, des Seniorenbeirates, des Mietervereins, von „Haus und Grund", „Viterra" und der GWG. Die Moderation übernahm Frau Nickel, Agenda 21. Aus Sicht von Mietern und Vermietern, Senioren und Vertretern der Kinderinteressen wurde beraten, wie Generations- und Nachbarschaftskonflikte abgebaut werden können, um Motorik, geistige Entwicklung, Konzentration, Emotionalität u.v.m. der nachwachsenden Generation zu sichern. Die Lösung liege im frühzeitigen Gespräch miteinander, so die einhellige Meinung.

Zu Ende des Gespräches konnten konkrete Lösungsansätze erarbeitet werden: die Schaffung homogener Mieterstrukturen, kinderfreundliche Hausordnungen, die Schaffung eines Wohnobjektes mit Modellcharakter und vor allem die Fortsetzung des begonnenen Dialoges sollen zum Wohle der Kinder angestrebt werden.

Danken möchte der Kinderschutzbund allen Freunden und Förderern, die mit unermüdlichem Einsatz, Geld- und Sachspenden seine Arbeit unterstützt haben. Zum Wohl der Gladbecker Kinder konnten damit die genannten Sonderauf­gaben des vergangenen Jahres genauso bewältigt werden wie die laufenden, bewährten Projekte.

Im einzelnen sind dies:

  • Hausaufgabenhilfe
  • Minigruppen / Maxigruppe
  • Kleiderladen
  • Familienberatung
  • Starke Eltern Starke Kinder
Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 04. Dezember 2009 um 15:47 Uhr