Start » Presse » Archiv » Presse 2007 » Weiter schwimmen
 
Weiter schwimmen E-Mail

  • 404 Not Found
  • Not Found

Von Katrin Walger-Stolle

Für Iris Riniewitz steht fest: Ans Meer fährt die Familie erst, wenn die Kinder schwimmen können. Darum besucht Sie mit Tochter Finja (20 Monate) gerade den Schwimmkurs vom Kinderschutzbund im Eduard-Michelis-Heim. Gestern ging's vom Schwimmen fast sofort zur Bürgermeister-Sprechstunde ins Rathaus. Denn: Das Schwimmbad des Heims soll bekanntermaßen geschlossen werden. Wahrscheinlich schon zum Ende des Jahres, und das passt den Eltern gar nicht. Den Eltern nicht, und auch nicht den Seniorinnen, die Iris Riniewitz nachmittags beim Bürgermeister trifft.

schwimmenAuch sie sind nicht glücklich über die Pläne des Hei­mes. „Wir fühlen uns dort so wohl, die Wassertemperatur ist herrlich, und es ist gar nicht so einfach, ein anderes Bad zu finden", sagen sie - und finden bei Vize-Bürgermeisterin Ur­sula Ansorge (SPD) offene Ohren. Es sei nicht im Sinne der Sportstadt Gladbeck, was da passiere, erklärt sie. Nicht versprechen kann sie allerdings, dass die Stadt mit

einem Zuschuss in die Bresche springt, damit das Bad erhal­ten bleiben kann. „Entsprechende Gespräche mit dem Träger laufen noch", sagt auch Stadtsprecher Peter Breßer-Barnebeck auf Anfrage der WAZ. Man benötige auf jeden Fall eine verlässliche Kostenschätzung. Ein Zuschuss von 5000 Büro sei ja vielleicht nicht das Thema. Aber was, wenn auf einmal Summen von 50 000 oder gar 100 000 Euro für Reparaturen im Raum stünden? Bis Ende des Jahres will die Stadt auf jeden Fall zu einer Entscheidung gekom­men sein.
Bis dahin will auch Anette
Gröhler weiter für den Kinder­schutzbund die Baby- und Kleinkinderschwimmkurse im Michelis-Bad anbieten. „Es ist einfach ideal hier, die Wasser temperaturvon32Grad ist optimal für die Kleinen. Und das Bad ist doch schließlich auch die ganze Woche über bestens ausgelastet", sagt sie und hofft ebenfalls auf eine finanzielle Hilfe durch die Stadt. Die Eltern, die ihre Kurse besuchen, seien auf jeden Fall überwiegend bereit, auch ein wenig mehr zu bezahlen, damit das Schwimmbad erhalten bleibt. So ähnlich sehen das auch die Senioren. Und viele von den Gruppen, die das Bad im Michelis-Heim nutzen, wollen in den nächsten Wochen ihr Anliegen in der Bürgermeistersprechstunde vortragen. So schnell wollen sie „ihr Bad“ auf keinen Fall aufgeben.

WAZ Gladbeck, 17.08.2007

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 18. November 2009 um 14:45 Uhr