Start » Presse » Archiv » Presse 2008 » Kinderschutzbund zieht eine eindrucksvolle Bilanz für das Jahr 2007
 
Kinderschutzbund zieht eine eindrucksvolle Bilanz für das Jahr 2007 E-Mail

  • 404 Not Found
  • Not Found

Von den neuen „Notinseln" bis zum Spielmobil. Druckfrisch liegt der Jahresbericht für das Jahr 2007 des Kinderschutzbundes Gladbeck vor - auf vielen Feldern ist die Organisation nach wie vor engagiert aktiv. Allen Projekten ist gemeinsam, den Kindern dieser Stadt Hilfen und Unterstützung zukommen zu lassen. „Gewalt und Übergriffe sind ein wachsendes Problem in unserer Gesellschaft", schreiben die Kinderschutzbund-Aktiven. „Als schwächste Glieder sind Kinder hier besonders betroffen."

Deshalb sei etwa das jetzt gestartete Projekt der „Notinseln" von herausragender Bedeutung. Kinderschutzbund, Einzelhandelsverband, Jugendamt sowie der Kinder- und Jugendrat ziehen dafür an einem Strang - Geschäfte, Bank-Filialen und weitere Einrichtungen weisen sich künftig in Gladbeck als „Notinseln" aus, die Mädchen und Jungen klar signalisieren: „Wo wird sind, bist Du sicher." Vom bewährten Kursangebot „Starke Eltern - starke Kinder" bis zu „Opstapje", dem Spiel- und Lernprogramm für Kinder ab 18 Monate aus sozial benachteiligten Familien; von der Aktion „Wir trommeln für Kinder" bis zum Vorbeugungs - und Informationsprojekt „Mein Körper gehört mir" - der Gladbecker Kinderschutzbund „mischt mit" - so lautet nicht nur eine der Überschriften im attraktiv und übersichtlich gestalteten Jahresbericht 2007, so sieht auch die tagtägliche praktische Arbeit aus. Kinderschutzbund-Vorsitzende Irene Gosepath betont: „Der beste Weg, um Kinder vor Vernachlässigung zu schützen, ist unbestritten der einer Früherkennung und früher Hilfen.

Diese Erkenntnis ist in unserem gesamten Verband seit vielen Jahren handlungsanleitend." Und so lohnt sich die Jahresbericht-Lektüre nicht nur für Lokalpolitiker und Funktionsträger, sondern auch für alle Eltern, zumal die Broschüre auch eine klare tabellarische Übersicht gibt zu Kinderschutzbund-Angeboten und -Projekten und zu aktuellen Änderungen bei Schwimmkursen, Kleiderladen und Spielmobil.

Wer sich über die Kinderschutzbund-Aktivitäten im Detail informieren will, findet im Internet dazu die Seite www.dksb-gladbeck.de

WAZ Gladbeck 29.04.2008
Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 27. Februar 2010 um 16:37 Uhr