Start » Presse » Archiv » Presse 1979-1989 » Eltern-Baby-Schwimmen (1979)
 
Eltern-Baby-Schwimmen (1979) E-Mail

Eltern-Baby-Schwimmen startete unter dem Motto: Raus aus der Windel und rein ins Wasser

  • 404 Not Found
  • Not Found

Neue Aktion des Kinderschutzbundes ein voller Erfolg

(üs) Ein ungewöhnliches Bild bot sich am Donnerstag im Schwimmbecken des Michelis-Altenheims. Nicht wie sonst üblich machten die alten Leute ihre Wassergymnastik, sondern Säuglinge und Kleinkinder planschten im Wasser herum, wohlbehütet auf dem Arm der Mutter. Besonders mutige fanden sich im neuen Element gleich zurecht und brabbelten und kreischten vergnügt vor sich hin. Die ängstlichen, meist älteren Kinder, brauchten ein wenig länger, um Vertrauen zum kühlen Nass zu gewinnen. Doch so kühl war das Wasser gar nicht. Für die Babys wurde es auf 32 Grad erwärmt.

Auf Initiative des Gladbecker Kinderschutzbundes wurden die Eltern-Baby-Schwimmkurse eingerichtet. Unter der Anleitung der Sportlehrerin Petra Janke, die ihre wenige Monate alte Tochter mitgebracht hatte, sollen die Babys in einem zehnstündigen Kurs ihre Bewegungs- und Wahrnehmungsfähigkeit erweitern. Die Kinder sollen nicht unbedingt schwimmen lernen, sondern Sicherheit im Wasser erlangen. Beim ersten Mal zeigte sich, dass die Selbstsicherheit der kleinen Schwimmer oft noch auf sehr wackeligen Beinen stand. Im Eifer des Gefechts verschluckten sie schon einmal ein bisschen Wasser und dann ging das große Geschrei los. „Es liegt oft daran, wie die Mütter sich in einer solchen Situation verhalten. Haben sie selbst Angst, dass ihrem Sprössling etwas geschieht, überträgt sich diese Angst schnell auf die Kleinen", erklärte Petra Janke. Ihre Aufgabe sei es nun, den Müttern zu zeigen wie sie sich in solchen Fällen richtig verhalten, um ihren Kindern die Angst vor dem Wasser zu nehmen. Mancher wird sicherlich fragen, wie es denn um die Hygiene bestellt. ist. bestellt ist. Bei Säuglingen und Kleinkindern kann ja schnell etwas „in die “Hose“ gehen. „Die meisten Kinder, die zu uns kommen tragen unter ihrem Badehöschen eine Windel. So wird ein großes Malheur problemlos aufgefangen und ein kleines bewältigt die Umwälzanlage", erzählte die Sportlehrerin. Nach der ersten Schwimmstunde sah es so aus, als hätte es Kindern und Eltern großen Spaß gemacht. Wenn die Sache gut läuft, soll eventuell noch eine neue Gruppe eingerichtet werden. Die bisher angebotenen Kurse in der nächsten Zeit sind jedoch schon voll ausgebucht. Wer Näheres über das Baby-Eltern-Schwimmen erfahren will oder sein Kind anmelden möchte, kann sich unter der Rufnummer 4 46 88 informieren.

WAZ 31. August 1979

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 19. November 2009 um 09:45 Uhr