Start » Presse » Archiv » Presse 1979-1989 » Babysachen gesucht (1979)
 
Babysachen gesucht (1979) E-Mail

Vor allem Sachen für Babys werden dringend benötigt

Auch Kontakt mit den Eltern wird gepflegt

(EA) „Die Not ist in den letzten Jahren größer geworden. Durch die Arbeitslosigkeit gibt es viele Familien, die kaum wissen, von welchem Geld sie die Kinder kleiden sollen", sagt Christel Schulte vom Gladbecker Kinderschutzbund. Für viele ist daher der Kleiderladen auf der Horster Straße 15 eine Fundgrube für Kindersachen geworden.

Der kleine Laden liegt ziemlich versteckt. Die offizielle Adresse ist zwar Horster Straße, aber der Eingang ist von der Körnergasse aus - zwischen der Metzgerei und dem Nähgeschäft. Die blaue Tür auf der linken Seite weist den Weg zum Kleiderladen. Er ist fast immer voll mit Frauen, die auf der Suche nach geeigneten Sachen für den Nachwuchs sind. „Für Kinder und Jugendliche von Null bis 16 Jahren findet man hier Kleidung und Schuhe", berichtet Gisela Andres, die den Kleiderladen leitet.

Was allerdings immer Mangelware ist, sind Sachen für die ganz Kleinen. Alles, was Babys brauchen: Ob Kinderwagen, Tragetasche, Hochstuhl, Kinderbett oder Strampler, benötigt wird mehr als vorhanden ist. „Wir sind dankbar für jede Spende", sagt die Vorsitzende. Im Augenblick gebe es wieder viele sehr junge Mädchen, die Mütter würden. „Gerade .sie, die meistens noch keinen Beruf haben, brauchen dringend Unterstützung.

Junge Mütter

Sehr gefreut haben sich die Mitarbeiter des Kinderschutzbundes über die Spende eines Gladbeckers, der drei Kinderbetten und einen Hochstuhl zur Verfügung stellte. „Zwei dieser Bettchen wurden sofort weiteregeben", berichtet Christel Schulte. Selbst gut erhaltende Schuhe liegen in den Regalen des Kleiderladens. Getragene Schuhe sollten ja nicht weitergegeben werden, aber es sei immer noch besser, Kindern kaum benutzte Schuhe anzuziehen, als sie den ganzen Sommer über in Gummistiefeln herumlaufen zu lassen, sagen die Mitarbeiter, die engen Kontakt mit den Eltern pflegen. Wer dem Kinderschutzbund gut erhaltene Sachen spenden möchte, sollte sie bitte gewaschen abgeben. Der Kleiderladen hat dienstags zwischen 15 und 17 Uhr geöffnet und donnerstags zwischen 9 und 11 Uhr. Wer weitere Fragen hat, kann sich auch an Gisela Andres, Tel. 62666, wenden.

Das Projekt „Kleiderladen" des Kinderschutzbundes ist angelaufen. Im 2. Obergeschoss des VHS-Gebäudes an der Friedrichstraße stellte die Stadt für diesen Zweck einen Raum bereit. Er ist zwar nicht auf Anhieb zu finden, aber wir haben wenigstens einen Raum, freut sich Christel Schulte , die Vorsitzende des sehr aktiven Kinderschutzbundes. Jeweils montags zwischen 15 und 17 Uhr und donnerstags zwischen 9 und 11 Uhr kann dort guterhaltene Kinderkleidung abgegeben werden, die gegen eine geringe Spende dann an interessierte Familien . weiter gereicht wird.

Inzwischen sind schon etliche Pakete mit Spenden eingegangen, so dass sich der Weg für Interessenten schon lohnen dürfte, zumal der Kinderschutzbund bewusst auch die Möglichkeit einräumt, mögliche Sorgen bei dieser Gelegenheit mit erfahrenen Mitarbeitern zu besprechen.

WAZ 15.05.1979
Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 19. November 2009 um 09:45 Uhr