Start » Presse » Archiv » Presse 1990-1999 » Harnischfeger-Preis (1996)
 
Harnischfeger-Preis (1996) E-Mail

  • 404 Not Found
  • Not Found

Offenes Ohr für die Nöte der Kinder

Sich der Sorgen und Nöte von Kindern anzunehmen und für ihre Rechte einzutreten, dies machte sich der Kinderschutzbund zur Aufgabe. Dieser Einsatz wurde nun ausgezeichnet. Bereits zum fünften Mal verlieh der CDU Stadtverband am Wochenende in der Städtischen Galerie den Johann-Harnischfeger-Sozialpreis. Er ist nach dem Gladbecker Sozialpolitiker und Bundestagsabgeordneten Johann Harnischfeger benannt und mit 2000 Mark verbunden.

Die Entscheidung, ihn diesmal dem Kinderschutzbund zu überreichen, fiel in der Jury, in der unter anderem Vertreter der Kirchen und des DRK sitzen, einstimmig. Im Namen des Kinderschutzbundes nahm die Vorsitzende Christel Schulte den Preis von Maria Seifert entgegen. Roth „Es ist uns immer ein besonderes Anliegen", erklärte Pfarrer Uwe Hildebrandt, Vertreter der Evangelischen Kirche in der Jury, „Personen, Gruppen oder Institutionen auszuzeichnen, die sich mit viel Geduld und Weitblick den sozialen Aufgaben gestellt haben." Daher habe sich die Jury sehr schnell auf den Kinderschutzbund einigen können. „Die 1979 in Gladbeck gegründete Gruppe hat viele konkrete Angebote, Eltern und Kindern zur Seite zu stehen." Wozu unter anderem die Hausaufgabenhilfe, Mini- und Maxigruppen sowie Informations-veranstaltungen gehörten. Auch die CDU - Stadtver-bandsvorsitzende Maria Seifert, die den Preis Christel Schulte, der Vorsitzenden des Kinderschutzbundes, überreichte, betonte die Wichtigkeit der Organisation: „Der Bund ist in den Hilfsstrukturen unserer Stadt eine starke und feste Säule, auf die wir nicht mehr verzichten wollen." Er helfe nicht nur den Kindern, sondern selbstverständlich den Familien insgesamt, da sie zum Leben der Kinder gehören.

Schulte bedankte sich im Namen des Kinderschutzbundes für den Preis und hob auch die zahlreichen ehrenamtlichen Mitarbeiter, die neben den hauptamtlichen Kräften tätig sind, hervor: „Wir leisten jährlich 2000 Stunden ehrenamtliche Arbeit. Und ich glaube, genau dafür ist dieser Preis gedacht." step

WAZ 9. Dezember 1996
Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 19. November 2009 um 09:46 Uhr